Sehr geehrte Partner und Geschäftsfreunde, ab sofort werden wir Sie an dieser Stelle mit Informationen zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus COVID-19 versorgen.

In diesen Informationen finden Sie zudem Maßnahmenvorschläge bei deren Umsetzung wir auf Ihre Hilfe angewiesen sind.

Mit Verschärfung der Situation in den umliegenden Ländern sowie weitergehenden Maßnahmen in näherem Umfeld, so z.B. Absage von Veranstaltungen und Schulschließungen müssen auch wir damit rechnen, dass es zu Personal- und Dienstleistungsausfällen kommen wird.

Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Update 16.03.2020 – 13:00 Uhr

Als weitergehende Maßnahme haben wir entschieden, unsere vorhandene Mannschaft auf alle Betriebsteile zu verteilen und so mögliche Kreuzansteckungen zu verhindern oder zu verzögern.

Wir sind uns bewusst, dass diese Maßnahme Auswirkungen auf die entsprechenden Produktivitäten haben wird.

Die Wirkrichtung dieser Maßnahme ist allerdings die Verfügbarkeit unserer Dienstleistungen möglichst lange aufrechterhalten zu können.

Wir bitten hierfür um Verständnis und Ihre Mithilfe.

Bleiben Sie gesund!

Update 16.03.2020

Die Stadt Hamburg macht darauf aufmerksam, dass bei begründetem Infektionsverdacht bitte wie folgt vorzugehen ist:

Wohin kann ich mich bei Symptomen oder Fragen wenden? 

Wer grippeähnliche Symptome hat und aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist oder Kontakt zu einem Infizierten hatte, soll den Arztruf 116 117 wählen. Zu einem Corona-Test kommen dann in der Regel städtische Mitarbeiter zu den Patienten nach Hause. Betroffene sollen Arztpraxen und Notaufnahmen meiden. Für allgemeine Fragen zum Coronavirus hat Hamburg eine Hotline unter 040 / 428 284 000 eingerichtet, die rund um die Uhr erreichbar sein soll. Im Internet informiert die Stadt unter www.hamburg.de/coronavirus.

Quelle: Zeit.de


13.03.2020

Die größte Gefahr für die Verfügbarkeit unserer Dienstleistungen ist derzeit in der Eintragung des neuartigen Coronavirus und den damit notwendig werdenden Quarantänemaßnahmen zu finden.

Wie weitreichend diese Maßnahmen in einem Verdachts- oder Infektionsfall sein können, liegt nach unserem Kenntnisstand, im Ermessen der zuständigen Gesundheitsbehörden.

Stand heute kann das Eintragen des Virus nur verzögert oder im Besten Falle verhindert werden indem möglichst kein Kontakt zu anderen Menschen, insbesondere aus heute bekannten Risikogebieten, zu Stande kommt und erweiterte Hygienemaßnahmen greifen.

Hierzu haben wir bisher folgende Maßnahmen ergriffen:

– Zugangsbeschränkungen für Fahrpersonale; Hallen dürfen durch diese nicht betreten werden

– erweiterte Hygienemaßnahmen

– Informationen und Unterweisungen zur sog. Niesetikette

– Informationen und Unterweisungen zu richtiger Handhygiene

– Aushang von Hygieneanleitungen in den Sozialräumen

– Trennung der Eingangsbereichen für eigenes Personal und Fahrpersonale/Besucher

– Zur Verfügungstellung von separaten sanitären Einrichtungen für Fahrpersonale/Besucher

– Ausgabe von Desinfektionsmitteln

– Anpassung der Fahrerabfertigung durch Anbringung zusätzlicher Spuckschutzscheiben

– Sensibilisierung für Krankheitssymptome und Erleichterungen von Krankmeldungen

Zusätzlich sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen:

– Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen eingesetzten Fuhrunternehmer keinen Kontakt zu Personen  aus Risikogebieten hatten oder aus diesen stammen

– Per LKW anzuliefernde Waren aus Risikogebieten, zu finden unter    

                                                                               https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html               

sollten ab sofort vom Umschlag ausgeschlossen werden da o.g. Kontakte des Fahrpersonals zu betroffenen Personen höchstwahrscheinlich sind.

Mit freundlicher Bitte um Beachtung!

Bleiben Sie gesund.

Prahl & Barsoe GmbH